R&N informiert: Testament oder Erbvertrag

 

Die gesetzliche Erbfolge kann durch Testament (einseitige Erklärung) oder durch Erbvertrag (mindestens zweiseitige Vereinbarung) abgeändert werden.

 

Das deutsche Erbrecht sieht jedoch in einigen Fällen Schutzrechte für die Familie (Kinder und Ehepartner) vor. D.h. dass der gesetzliche Erbanspruch in diesen Fällen nur auf maximal 50 % durch Testament reduziert werden kann (Pflichtanspruch). Unterschreitet die Regelung im Testament diese Erbquote, besteht die Gefahr, dass der gesetzliche Erbe und Pflichtteilsberechtigte, seinen Pflichtanteil gegenüber den Erben gerichtlich geltend macht. Dieser Fall muss bei einer Testamentsgestaltung auf jeden Fall vermieden werden, weil anderenfalls das Testament angefochten wird und der Zweck des Testaments nicht vollständig erfüllt wird.

 

Beispiel:

Der verheiratete Vater hat einen Sohn. Im Testament wurde festgelegt, dass seine Ehefrau das gesamte Vermögen erhält.

 

Nach dem deutschen Erbrecht erbt der Sohn 50 % des Nachlasses. Aufgrund des Testaments erbt er nichts. Er hat nun die Möglichkeit, seinen Pflichtanteil geltend zu machen.  Sein Pflichtanteil beträgt die Hälfte von 50 %, entsprechend 25 %. Es zeigt sich, dass das Testament insoweit nicht vollständig vollzogen werden kann, weil der Sohn durch Testament nicht als Erbe ausgeschlossen werden kann.

 

Soll der Erbanteil unter 50 % des gesetzlichen Erbanspruchs reduziert werden, dann muss mit dem Erbberechtigten ein Erbvertrag geschlossen werden. Durch Vertrag erkennt der Vertragspartner seinen reduzierten Erbanteil an. Meistens wird eine solche Regelung bei einem Unternehmertestament geschlossen. Der Verzicht auf die Erbquote wird in diesen Fällen regelmäßig mit einer Abfindungsvereinbarung verbunden.

 

Formelle Voraussetzungen

Grundsätzlich kann jeder der das 16. Lebensjahr erreicht hat, ein Testament errichten. Das Testament kann – von Ausnahmen abgesehen – selbst erstellt oder vor einem Notar errichtet werden.

 

Handschriftliches Testament

Folgende Dinge sollten in jedem Fall bei einem handschriftlichen Testament beachtet werden.

  1. Handschriftliches Testament – Das Testament muss handschriftlich erstellt werden, d.h. nicht den Computer oder die Schreibmaschine verwenden, auch wenn die Handschrift noch so unleserlich ist. In diesem Fall gilt: handschriftlich und leserlich schreiben –
  2. Maßgebendes Testament – Es sollte immer das Datum der Testamentserstellung angegeben werden. Wurde bereits ein Testament in der Vergangenheit erstellt, dann sollte das vorherige oder alle vorherigen Schriftstücke im neuen Testament für unwirksam erklärt werden. Wird das alte Testament nicht für unwirksam erklärt, kann es zu Auslegungsproblemen kommen, die auf jeden Fall vermieden werden müssen.
  3. Ausführlicher denn kürzer – Das Testament sollte sehr konkret die Vorstellungen beschreiben. Unklarheiten können im Erbfall schnell zu Streitigkeiten führen. Leider kann der Ersteller des Testaments zum Zeitpunkt des Vollzugs nicht mehr gefragt werden.
  4. Erbquote – Im Testament muss klar festgelegt werden, wer erben soll und in welcher Höhe. Diese Angabe hat noch nichts damit zu tun, wer was erhalten soll.

        Beispiel: „Mein Sohn und meiner Tochter erben jeweils zu 50 % vom 
        Vermögen“.

  1. Teilungsanordnung – Es besteht die Möglichkeit im Testament anzugeben, welcher Erbe was erben soll. Es stellt sich in diesem Fall immer die Frage, ob die Aufteilung des Vermögens (Teilungsanordnung) auch die Erbquote darstellt. Dieses kann bei unterschiedlichen Werten dazu führen, dass obwohl gewollt, die Erbquote nicht dem Gewollten entspricht.

         Beispiel: „Mein Sohn erbt das Haus in der Landstraße 30 in XXX,    
         meine Tochter den Rest.“ Eine typische Teilungsanordnung. Ohne die 
         Angabe der Erbquote stellt sich die Frage, ob bei unterschiedlichen 
         Werten ein Ausgleich zwischen den Parteien erfolgen soll. Regeln
         Sie immer, ob ein Wertausgleich erfolgen soll, oder nicht.

  1. Testamentsvollstreckung – Die Einsetzung eines Testamentsvollstreckers sollte im Testament genannt werden, wenn Streitigkeiten unter den Erben zu erwarten sind oder ein Erbe noch nicht volljährig ist oder ein unternehmerisches Vermögen übertragen wird. Wenn eine Person im Testament als Testamentsvollstrecker genannt wird, dann sollte vorab mit dieser Person gesprochen werden. Es sollte stets bedacht werden, dass der Testamentsvollstrecker auch eine Vergütung aus dem Erbe erhalten sollte. Der Testamentsvollstrecker muss sein Amt nach dem Erbfall nicht zwingend annehmen. Dann gibt es keinen Testamentsvollstrecker und die Erben müssen sich alleine auseinandersetzen. Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Rechtanwälte und andere fachlich ausgebildeten Personen übernehmen regelmäßig die Funktion als Testamentsvollstrecker. 
  2. Unterschrift – Ganz wichtig für die Wirksamkeit eines Testaments ist die Unterschrift unter dem Testament. Es besteht die Möglichkeit ein gemeinsames Testament der Eheleute zu errichten. In diesem Fall schreibt eine Person das Testament und beide Eheleute unterzeichnen das Testament.
  3. Hinterlegung – Das Testament sollte an einem sicheren Ort hinterlegt werden. Die sicherste Methode ist die Hinterlegung beim Amtsgericht für eine geringe Gebühr. Die Hinterlegung in den eigenen Räumlichkeiten kann dazu führen, dass das Testament im Erbfall nicht gefunden wird oder das Testament vom Benachteiligten gefunden und vernichtet wird.

 

Notarielles Testament

 

Es besteht die Möglichkeit ein notarielles Testament zu errichten. Der Notar erstellt das Dokument und dieses Testament wird anschließend vom Ersteller unterzeichnet. Das Testament wird dann beim Amtsgericht hinterlegt.

 

Die Kosten für ein notarielles Testament können im Einzelfall günstiger sein, als ein handschriftliches Testament. Das liegt daran, dass bei Grundvermögen im Todesfall bei einem handschriftlichen Testament ein Erbschein benötigt wird. Dieses kann durch das notarielle Testament vermieden werden. Die Erstellung des Erbscheins ist u.U. teurer als das notarielle Testament. Der Erbschein ist insbesondere für die Umschreibung im Grundbuch erforderlich. Einige Banken verlangen ebenfalls einen Erbschein, bitte achten Sie auf die allgemeinen Geschäftsbedienungen der Banken und Sparkassen.

 

 

Als Steuerberater unterstützen wir mittelständische Unternehmer in Norddeutschland bei der Unternehmensnachfolge, der Errichtung des Unternehmertestaments oder bei steuerlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestellungen rund um das Thema Nachfolge. Sie haben weitere Fragen. Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder eine Nachricht von Ihnen. 

R&N

Revision & Nachfolgeberatung 

Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Eckernförder Straße 319

24119 Kronshagen

0431 / 54 55 911

anfrage@revision-nachfolge.de

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© R&N Revision & Nachfolgeberatung GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Geschäftsführer: Wolfgang Lüth, Eckernförder Straße 319, 24119 Kronshagen bei Kiel, Telefon: 04 31 / 54 55 911